6 Gründe, warum wir stolz auf unseren Gletschermarathon Pitztal-Imst sind!

Jedes erste Juli-Wochenende trommelt das Pitztal alle Marathonis, Halbmarathonis und laufbegeisterte Run & Funler am Fuße des Pitztaler Gletschers zusammen. Und wer einmal dabei war, kommt wieder! Was den Charme des Pitztaler Geltschermarthons ausmacht?
Nach einigen Jahren Organisations-Erfahrung hat sich unser Team die Gründe wie folgt erklärt:

1. Die Strecke

Wer den Gletschermarathon läuft, startet am Fuße des Pitztaler Gletschers und ist durchgehend links und rechts umgeben von der Pitztaler Bergwelt. Was die Naturkulisse betrifft, ist unsere Strecke also geradezu konkurrenzlos. Wenn man die Betonhochburgen des einen oder anderen Stadtmarathons satt hat, kann man sich hier auf frische Luft, grüne Wälder und steile Bergriesen freuen. Und nicht zuletzt die Herausforderung suchen! Denn mit insgesamt knapp 1.200 meist sanft bergabfallend Höhenmeter warten auch knackige 636 Aufstiegshöhenmeter darauf bezwungen zu werden. Der Gletschermarathon ist zwar klein im Eventvergleich, aber oho im Inhalt!

Treffpunkt am Fuße des Gletschers in Mandarfen: Die Marathonis warten auf den Startschuss umgeben von der traumhaften Bergwelt des Pitztal! (c) Sportograf

Die Streckenführung des Gletschermarathons schlängelt sich quer durch die Pitztaler Berglandschaft. (c)Sportograf

Frei und frisch läuft es sich beim Gletschermarathon durch das Pitztal. (c) Sportograf


2. Die überschaubare Teilnehmerzahl

Laufen mit 50.000 Leute? Ellbogen im Gesicht, Gestank in der Luft und mehr Schweiß von Mitläufern auf dem Körper, als eigener? Wo bleibt da noch der Lauf-Genuss? Beim Pitztaler Gletschermarathon gehen seit 12 Jahren zwischen 500 und 800 Teilnehmer an den Start – eine Zahl, die überschaubar ist und die Strecke zu einem wahren Genuss macht. Freundschaften werden unterwegs geschlossen, man kennt sich vom Vorjahr und wenn dem einen oder anderen die Höhenmeter zu schaffen machen, ist Hilfe der Mitläufer garantiert. Beim Gletschermarathon wird das gelebt, was Sport seit jeher ausmacht: Körpereinsatz, Kondition, Kampfgeist und am wichtigsten: die Kameradschaft!

Die Teilnehmer vom Halbmarathon warten gespannt auf den Startschuss in Wenns.

Spaß muss sein: Viel Platz zum Laufen und kameradschaftliche Stimmung auf der Strecke – dafür steht der Pitztaler Gletschermarathon.


3. Die herzliche und familiäre Stimmung bei der Anmeldung und im Zielgelände

Wie gesagt: man kennt sich! Ohne langes Anstehen geht es am Vorabend ungezwungen plaudernd zum Startersackerl abholen mit anschließender Pasta Party im Pitz Park in Wenns.
Außerdem sorgt der Kids Run unter der Herrschaft von TVB Geschäftsführer Gerhard Gstettner und den Mädels vom SV Wenns für tolle Stimmung bei den kleinsten Sportlern und Familien.
Und auch im Zielgelände am Sonntag herrscht immer Hochstimmung: jeder Finisher wird sogleich mit Zuschauerapplaus, Medaille und dem berühmten persönlichen Zieleinlauffoto der Sportografen begrüßt.

Knapp 60 Kinder zeigen sich beim Kids Run von der sportlichen Seite.

Die ganze Familie im Gepäck – Familie Jansik aus Ungarn beim Run&Fun.

Da kommt man gerne an: der herzliche Empfang sorgt für strahlendes Siegerlächeln.

Auch die Rettung fiebert mit: Applaus, Applaus im Zielgelände.

Die Sportografen im vollen Einsatz – Siegerfotos für alle!


4. Unsere lokalen Helfer und Streckenposten

Der Pitztaler Gletschermarathon hat vor allem eines: fleißige Helferlein von den regionalen Vereinen, die den Event überhaupt erst möglich machen. Der herzliche Einsatz ist spürbar und man fühlt sich als Läufer willkommen und gut aufgehoben. Na, dann kann ja nichts mehr schief gehen 😉

Voller Körpereinsatz bei unseren lokalen Helfern an der Strecke.

Teamwork – Unsere Vorausradler machen Mut und bringen so manchen Läufer sicher an die Finisherline.


5. Die Verpflegungsstationen mit regionalen Produkten

Essen und Sport gehören zusammen! Der regionale Bäcker Schranz versorgt schon seit Jahren unsere Labestationen mit feinsten Kuchen aus seiner Bäckerei in St. Leonhard.
2017 außerdem erstmals neu dabei: der Kochschlittn. Mit seinen hausgemachten und frisch gekochten Speisen, wie Gletscherburger, Sauschlitten und asiatische Reisgerichte wurden die Läufer und Zuschauer mobil und auf die Hand im Zielgelände verwöhnt.

Bäcker Andreas Schranz hat alles im Griff: der selbst gebackene Kuchen an den Labestationen kommt direkt aus seiner Bäckerei in St Leonhard im Pitztal.

Der Kochschlitten unterwegs beim Gletschermarathon – frische, regionale Produkte direkt auf die Hand sorgen für die gesunde Stärkung nach dem Lauf.

Eine Belohnung für die es sich 42 Kilometer zu laufen lohnt 😉

 

Wichtig: das alkoholfreie Weizen nach dem Run im Zielgelände!


6. Die Pokale

Jedes Jahr stellt sich die spannende Frage: wie schauen wohl dieses Jahr die Pokale aus? Vom regionalen Zirbenprofi aus Wenns – der Tischlerei Horst Eiter – handgefertigt, sind die Pokale des Gletschermarathons wahre Eyecatcher zwischen den gängigen Blechgenossen 😉

Kleines Highlight: Die handgefertigten Pokale des Pitztaler Gletschermarathons.

Wer uns nicht glaubt, kann sich gerne selbst überzeugen! Der Gletschermarathon 2018 ist schneller da, wie man meint 😉

Safe the date! Am 1. Juli 2018 findet der 13. Gletschermarathon im Pitztal statt.

Aktuelle Eindrücke und Infos auch auf der Gletschermarathon Facebook Seite.

 

#DachTirols #pgm17 #pgm17

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.